Bundesnotbremse für Friseure?

Friseure nicht von der Corona Notbremse betroffen!

Abbildung-Bundesnotbremse

Die Einführung der Bundesnotbremse sorgt denoch je nach  Bundesland für unterschiedliches Vorgehen.

Am 24. April ist die Bundesnotbremse in Kraft getreten. Damit wurde geregelt, daß bei einem 7-Tage Inzidenz-Wert von mehr als 100 in einer Stadt oder in einem Landkreis körpernahe Behandlungen und Dienstleistungen untersagt sind. Die Maßnahmen werden aufgehoben, wenn die entsprechende Region an fünf aufeinanderfolgenden Tagen einen Inzidenzwert von unter 100 aufweist. Von der Regelung  ausgenommen sind Friseurbetriebe und Fußpflegepraxen. Hier muß bei Inanspruchnahme einer Behandlung eine FFP2-Schutzmaske getragen werden und ein negativer Coronatest vorliegen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.
Allerdings gehen auch im Falle der Bundesnotbremse die einzelnen Länder etwas unterschiedlich in dieses Procedere.
Wir stellen Ihnen einzelne Bundesländer mit ihrem Regelwerk vor und zeigen wie kreativ manche Friseure und Kosmetikstudioinhaber sich dem Thema der tagesaktuellen Coronatests annehmen.


Bayern
In Bayern sind körpernahe Dienstleistungen unabhängig vom Inzidenzwert untersagt. Das bedeutet, Kosmetikstudios und Nagelstudios bleiben grundsätzlich geschlossen.Ausnahmen bilden Friseure und Fußpflegepraxen. Friseursalons ist es erlaubt,  auch bei einem Inzidenzwert von über 100 weiterhin geöffnet zu bleiben. Für einen Friseurbesuch muß ein negativer tagesaktueller Coronatest vorliegen. Kunden und Mitarbeiter eines Friseurbetriebes sind zum Tragen einer FFP2-Schutzmaske verpflichtet.


Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg dürfen Kunden in Kosmetik- und Nagelstudios nach einer vorherigen Terminvereinbarung behandelt werden. Die Voraussetzung dafür ist ein Inzidenzwert unter 100. Während der Behandlung müssen Kunden und Mitarbeiter eine FFP2-Schutzmaske tragen. Ist dies nicht möglich, zum Beispiel bei einer Gesichtsbehandlung in einem Kosmetikstudio, muß der Kunde einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorlegen.
Wenn sich an drei aufeinanderfolgenden Tagen ein Inzidenzwert von über 100 ergibt,  müssen Kosmetikstudios und Nagelstudios in der jeweiligen Region schließen.
Für einen Friseurbesuch ist ein zertifizierter Selbsttest erforderlich, welcher im Salon durchgeführt werden kann. Der Selbsttest muß von einem “geeigneten Dritten” beaufsichtigt und bescheinigt werden. Hierbei kann es sich um eine im Salon angestellte Person handeln. Es werden ebenfalls Testnachweise, die von Unternehmen oder Schulen durchgeführt wurden, anerkannt. Besonders in ländlichen Regionen ist es häufig schwierig Zugang zu Corona-Teststationen zu erhalten. In Mauer in der Region Baden haben sich daher einige Friseure und Kosmetik Studioinhaber entsprechenden Schulungen unterzogen und durften daraufhin Corona-Testzentren errichten. In diesen neuen Testzentren dürfen die Betreiber nun Coronatests vornehmen. Jeder aus der regionalen Umgebung kann von Montag bis Freitag kostenlos einen Test im Nagel-und Kosmetikstudio Nicole Kerschbaum in Anspruch nehmen. Ein zweites Testzentrum befindet sich in der Heidelberger Str. 48, welches von den Inhabern des “Friseursalon Hairlich” errichtet wurde. Bürger und Einwohner der Region haben die Möglichkeit, sich hier gratis testen zu lassen. Für die Durchführung des Tests brauchen Autofahrer ihr Fahrzeug nicht zu verlassen. Innerhalb von 20 bis 30 Minuten erhält jeder Getestete nach dem erfolgten Nasenabstrich sein Testergebnis über einen QR-Code auf sein Handy. Montags bis freitags werden Termine jeweils von 14:30 Uhr bis 18:30 Uhr angeboten, ab dem 10. Mai werden auch vormittags Termine vergeben. An Samstagen sind Termine zwischen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr möglich und sonntags von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr. Die Anmeldung zur Terminvergabe läuft über www.testzentrum-mauer.de


Brandenburg
In Brandenburg dürfen Friseurtermine nur nach vorheriger Terminvergabe in Anspruch genommen werden. Bei einem Inzidenzwert von unter 100 kann der Friseurbesuch ohne Vorlage eines negativen Coronatests erfolgen. Vollständig geimpfte Menschen brauchen auch bei einem Inzidenzwert von über 100 und beim Inkrafttreten der Bundesnotbremse keinen negativen Coronatest. Die Maskenpflicht für das Tragen einer FFP2-Maske gilt weiterhin, auch für bereits Geimpfte. Ebenfalls müssen Personendaten erfaßt werden und die Betreiber von Friseursalons sind zu einem regelmäßig stattfindenden Austausch der Raumluft durch Frischluft verpflichtet. Zu Behandlungen körpernaher Dienstleistungen, wie Kosmetikstudios oder Nagelstudios müssen Kunden weiterhin einen tagesaktuellen negativen Coronatest vorweisen oder sich einem Selbsttest unterziehen, wenn zur Behandlung keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden kann.


Sachsen
In Sachsen entfällt ab dem 10. Mai die Testpflicht für bereits geimpfte Personen. Das bedeutet vollständig geimpfte Menschen benötigen für einen Friseurbesuch keinen negativen Coronatest mehr. Als vollständig geimpft gilt jeder 14 Tage nach Erhalt der zweiten Impfdosis. Ebenso brauchen Genesene keinen Test vorzuweisen. Alle noch nicht Geimpften müssen weiterhin einen negativen Coronatest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, bei einem Friseurbesuch vorweisen. Die Maskenpflicht der FFP2 Schutzmaske betrifft sämtliche Friseurbesucher und auch die Mitarbeiter eines Friseurbetriebes. Betreiber und Mitarbeiter sind zudem verpflichtet sich selbst zwei Mal pro Woche einem Schnelltest oder einem Selbstttest zu unterziehen. Diese Verpflichtung soll bis Ende Mai in Kraft bleiben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeit oder Aktion mehr von Friseureinrichtung-de .